Treffen am 19. Dezember 2017

Wir saßen am 19.12.2017 zusammen.

Vorweihnachtliche Sitzung der GHG am Dienstag, 19.12.2017
Anwesend: Jasmin, Sebastian, Joshua, Simon, Laura, Sandra M., Sascia, Sandra G.
Beginn: 16:15 Uhr
Simon hat uns über Facebook gefunden.

TOP 1: Pressereferat
– Vorschlag: hinzufügen, dass der Vorsitz generell unberührt bleibt, damit es rechtlich genauer formuliert ist.
– Es sieht so aus, als ob dem AK „Chefs“ vorgesetzt werden
– Wo genau ist die Dringlichkeit? Der AK P&Ö funktioniert und auch wenn es nicht eine_n genaue_n Ansprechpartner_in gibt, funktioniert die Kommunikation.
– Man würde den Referent_innen sehr viel Macht geben
– Ein_e Ansprechpartner_in wäre zwar schon gut, aber das kann der AK auch für sich wählen. Warum braucht man dafür 1-2 gewählte Personen? Warum kann das der AK nicht für sich regeln?
– Stimmungsbild: Grundidee ist gut, weil dadurch die Öffentlichkeitsarbeit besser und reibungsloser funktionieren könnte. Allerdings ist es fragwürdig, einem AK nicht vom AK gewählte Vorsitzende vorzusetzen.
– 1 Enthaltung, 7 Stimmen dagegen
– Vorschlag: Der AK darf aus seinen eigenen Reihen 1-2 Personen bestimmen. Das sollte aber intern geschehen.
– „Änderungsantrag“ wird gemeinschaftlich verfasst und rumgeschickt

TOP 2: Haushalt
– AK Finanzen hat sich schon sehr lange nicht mehr getroffen. Treffen ist eigentlich montags 17:00 Uhr
– GHG wird einen Haushalt vorlegen, damit er beschlossen werden kann
– Vorschlag: ab 08.01.2018 sich zusammensetzen
– Frühstmöglichste Termin ist Dienstag, 09.01.18, zur GHG-Sitzung. Näheres wird über WhatsApp geklärt.

TOP 3: Wasserspender
– Treffen Mittwoch 20.12.17, 18:00 Uhr. Es ist dabei: Sebastian, Christin, Felix und Vertreter_innen der Jusos
– Ziel des Gesprächs: Informationsaustausch mit den Jusos
– Mit „Wasserspendern“ sind hier fest eingebaute Anlagen gemeint
– Sind wir dazu bereit, dass der StuRa Teile der Finanzierung übernimmt, sprich Gelder von Studierenden ausgegeben werden, oder sind wir dazu nicht bereit? Für Pilotprojekt ja
– Anschluss und laufende Kosten sollten von der Uni getragen werden
– StuRa soll Kauf/Leasing der Geräte übernehmen (ca. 500€ pro Gerät pro Monat)
– Andere Wasserhähne lösen das Problem nicht, da die Rohre trotzdem alt sind? Eher Problem des zu geringen Durchlauf und dadurch Wasser, das in den Leitungen steht
– In der Testphase erst einmal nur 2 Wasserspender, wir statten nicht auf Studikosten die ganze Uni mit Wasserspendern aus
Ende: 17:50 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.