Unsere Veranstaltungen in der Blochwoche #ekbw19

Auch wir beteiligen uns am Programm der Alternativen Semestereröffnung 2019. Am Dienstag, 22.10., präsentieren wir euch einen Filmdokumentation über die Proteste gegen die DAPL im Kupferbau und für Montag, den 28.10. haben wir das wunderbare Ignite Kollektiv nach Tübingen eingeladen, die einen Workshop zur Einführung in Feminismus, Gender und antisexistische Praxis halten werden. Ausführliche Beschreibungen folgen nach dem Klick.
Natürlich werden wir auch am Donnerstag, 24.10. auf dem Markt der möglichen Alternativen euch Rede und Antwort stehen.

Mehr Infos zum Programm gibts auf www.blochwoche.org

Film/Documentary about the protests against the Dakota Access Pipeline (#NoDAPL).

Dienstag, 22. Oktober ab 18 Uhr im Kupferbau, Hörsaal 23

In 2016, an oil pipeline was approved that transports fracked oil from North Dakota’s Bakken oil fields directly underneath the Missouri River as well as under a part of Lake Oahe on sovereign Lakota land, to southern Illinois. The film tells the story of the native-led protest at the Standing Rock Sioux Reservation in North Dakota. The pipeline threatens the only water source for the Standing Rock reservation and the drinking water source for 17 million Americans downstream. Tens of thousands of activists travelled to North Dakota from all over the world to take a stand alongside the „water protectors“. The violence against the protestors gained international attention. 

Eine Kostenübernahme ist beim Studierendenrat beantragt.


Let’s talk about gender, baby.
Einführung in Feminismus, Gender und antisexistische Praxis

Montag, 28. Oktober ab 20:00 in der Gartensia

Workshop des Ignite Kollektiv. Der Workshop wird zirka ca. 2 1/2 Stunden dauern. Brezeln und Getränke gegen Spende.

[English below]

Den Workshop beginnen wir mit einer kleinen Einführung in die Basics Feministischer Theorien und Geschichte. Dabei geht es uns nicht darum eine lange Liste von Namen und Jahreszahlen vorzulesen, sondern mit Euch eine Grundlage zu schaffen, um über Geschlechterverhältnisse in dieser Gesellschaft, in ‚der Szene‘ und in unseren Beziehungen nachzudenken und sich auszutauschen. Dabei werden wir verschiedene Feministische Strömungen grob umreißen und Intersektionalität als eine praktische herrschaftskritische Analysemethode vorstellen. Jenseits der Theorie geht es uns auch um ganz praktische Fragen wie: Wer hat Ressourcen und Kontakte? Wie verteilen wir Rollen in unseren Gruppen? Wer macht erste Reihe? Wer baut Infrastruktur? Wer kümmert sich um Andere? Wer spült ab? Wie reflektieren wir unsere Privilegien? Wer spricht mit Außenwirkung? Wessen Körper werden thematisiert? Diese und andere Fragen wollen wir mit Euch besprechen und gemeinsam überlegen, wie wir diese Verhältnisse durch antisexistische Praxis auf den Kopf stellen können. Es wird kein Vorwissen benötigt. Wir werden versuchen, in dem Workshop möglichst allgemeinverständliche Worte zu benutzen oder notfalls Fach- und Szenebegriffe zu erklären. Wenn ihr eine Übersetzung in eine andere Sprache braucht, sagt gerne vorher Bescheid. Eine Englische Flüsterübersetzungen wird es bei Bedarf geben.

[English]
A short introduction to feminisms, gender and antisexism put into practice. No prior knowledge needed. If you need English translation we will organize a whisper translation. If you need translation into other languages bring a friend to translate or contact us in advance.

Eine Kostenübernahme ist beim Studierendenrat beantragt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.